Startseite
Aktuelles
Rassebeschreibung
Zwinger + Zuchtziel
HINWEISE
Unsere Hunde
WURFPLANUNG
Welpen-Verkauf
Welpenfotos
Erinnerung + Gedenken
Fotoalbum
Links
Gästebuch
Einträge
Kontakt & Diverses
Videos - Rudelmitglieder
Anfahrt



Wer nicht geübt hat zu trauern sollte sich keine Haustiere halten.
(Elisabeth Schöffl-Pöll)


Diese Homepage „vom Goloring“ pflege ich zum einen für alle Pinscherfreunde aber auch, um Welpen-Interessenten m.E. wichtige Informationen zu vermitteln. Wer diese HP anklickt, darf sich sicher sein, dass ich ehrlich, offen und weitestgehend sachkundig informiere. Es sollte allerdings jedem Interessenten klar sein, dass im Zuchtgeschehen, wo die NATUR die Regeln vorgibt und oft auch überrascht, sich manches nicht steuern lässt oder einem Schema folgt. Ich achte den individuellen Charakter eines jeden Pinschers und versuch stets, diesem gerecht zu werden – wenn nötig, auch durch eine Trennung.
   Alle folgend aufgeführten Hündinnen haben wir als Welpen übernommen, großgezogen, mit ihnen die vom PSK in der Zuchtordnung vorgeschriebenen medizinischen Untersuchungen absolviert und sie auf unzähligen Schau-Veranstaltungen bewerten/richten lassen. Trotz diesem großen Aufwand, gab es Umstände, die uns zur frühzeitigen Trennung (zum Wohle der jeweiligen Hündin) zwangen. Keine von ihnen hat bis zur Abgabe mehr als 3 Würfe geboren, teilweise nur einen Wurf. Dies ist zwar sehr „unwirtschaftlich“ aber bei einem lupenreinen Hobbyzüchter steht das Wohl des Hundes über allen anderen Überlegungen.
   Bei jeder Hündin hatte die Abgabe primär nur einen Grund: Unverträglichkeit mit dem einen oder anderen Rudelmitglied, Beißereien, die scheinbar anlasslos in einen blutigen Kampf ausarteten. Ich weiss, dass diese Problematik auch bei mehreren anderen Züchterkollegen/-kolleginnen auftrat – nur wird dies im Allgemeinen totgeschwiegen.
   Einzig und alleine zum Wohle des Hundes und zwecks weitgehender Harmonie im Rest-Rudel, muss man hier nach einer Lösung suchen, die dem abzugebenden Hund ein künftig stressfreies Leben ermöglicht. Daher wurden alle betroffenen Hündinnen in Familien vermittelt, die folgende Anforderungen erfüllten: Kein weiterer Hund im Hause, Hauseigentum mit Garten, in ländlicher Gegend wohnend, mind. ein Familienmitglied rund um die Uhr zu Hause.
   Leider gibt es Ignoranten, meist Ignorantinnen, die u.a. in sog. sozialen Medien freche, diffamierende Kommentare zu diesen gut überlegten Abgaben plazieren. Obwohl sie keinen blassen Schimmer von der Rudelhaltung beim Züchter haben, urteilen sie ohne jeden Sachverstand.  
   Ich selbst bin nicht in diesen m.E. oftmals debilen Kreisen (den nach meiner Einschätzung nicht selten „asozialen“ Medien!) präsent, doch wurden mir entsprechende Kommentare zugetragen. Es ist mir gelungen, mich nicht auf dieses Niveau zu begeben und eine informative Diskussion zu versuchen, denn dort zählen keine Argumente, sondern allenfalls „alternative Fakten“ (bzw. sog. Fake News)!        
   Wenn man mit sich selbst im Reinen ist, empfindet man für diese Dummheit mancher Besserwisser/innen nur Mitleid.
   Würde ich an meinem Handeln zweifeln, hätte ich diese HP-Seite gar nicht generiert.
   Es ist in der heutigen Zeit leider so: Wenn man sich, z.B. per HP, der Öffentlichkeit „preisgibt“, haben insbesondere radikale Fanatiker in den sog. „sozialen Medien“ eine Basis ihre kruden, oft schamlosen Ideologieen und Kommentare zu positionieren, die dann von ihren Claqueren mit einem „BRAVO“ honoriert werden.   
   Dies ist zwar ärgerlich, doch stets konnte sich der jeweilige unten genannte Hund darauf verlassen, dass ich nur für seine bestmögliche Zukunft plante und entschied!


Elsa vom Cronsbach (von uns Kolja gerufen), *20.03.2003 – am 1.3.2008 abgegeben an Frau Dost. Dort lebte Kolja bis zu ihrem Tode (im Juni 2015 wegen einer quälenden Lungenerkrankung eingeschläfert) auf einem traumhaften Anwesen mitten im Wald.

Ebenso haben wir für Zamba vom Cronsbach, *20.06.2005, am 23.12.2008 ein passendes Zuhause gefunden. Nun wird sie als Einzelhund (jetzt Jonna genannt) von ihrem Frauchen, Frau Gutermuth, optimal gefördert und umsorgt.

Lotte vom Robinienhof, *30.09.2005, hat am 4.1.2012 (nach 14-tägigem Testaufenthalt) ein neues Zuhause akzeptiert. Auch sie ist nun Einzelhund bei einer pinschervernarrten Familie, mit eigenem großen Garten und vor allem: Familie Keller kennt und toleriert Lotte´s Eigenarten.

Unsere Ex-Zuchthündin Isa-Kira vom Nordkristall, *20.08.2011, wurde am 20.9.2014 von der hundeerfahrenen Familie Bieker (in der Schweiz) übernommen.
Am 26.8.16 übernahm Frau Pfau (auch eine Schweizer Bürgerin), und ebenfalls ein lieber und pinschererfahrener "Hundefreund", Isa-Kira, weil Herr Bieker verstorben war und Frau Bieker KIRA´s Bedürfnissen leider nicht mehr gerecht werden konnte.

Bella vom Goloring, *07.11.2007, bereicherte 10 Jahre lang unser Leben. Am 13.10.2017 analysierte Prof. Dr. Gruber, ltd. Pathologe am Institut für Tierpathologie an der FU Berlin, eine verdächtige Gewebeprobe von Bella, mit folgender histo-pathologischer Diagnose (auszugsweise): (Es) „.. zeigte sich ein hochmaligener Tumor mit aggressiver, lokaler Ausbreitung … typische Strukturelemente eines malignen Melanoms … da derartige Melanome nicht selten zu frühen Fernmestatasierungen in die regunären Lymphknoten und darüber hinaus neigen können ...“.
    Der Tierarzt unseres Vertrauens in der behandelnden Tierklinik befand dann (auch nach Auswertung weiterer Röntgenbilder), dass Bella´s Lebens- erwartung nun nur mit Tagen, allenfalls wenigen Wochen zu beziffern wäre.
    Am 25.10.2017 wurde ihr Leidensdruck sehr deutlich, so dass sie abends in meinen Armen vom Tierarzt von ihrem unheilbaren Schmerz erlöst wurde.
    Nie vergessen werde ich unseren letzten gemeinsamen Nachmittag an ihrem Todestag: Zusammen mit BELLA auf dem Bett unseres Gartenhauses liegend, entspannte sie sich und so nahmen wir mit schweren Herzen von einander Abschied.
    Wenn in späterer Zeit das Gefühl der Trauer, des Verlustes abebbt, sollte der Aspekt der Dankbarkeit für die gemeinsamen schönen Jahre des Zusammenlebens überwiegen …!